Forum Rückenwind

für eine naturverträgliche Energiewende auch hier bei uns

Menu

Unterstützer |

Latest news

Stuttgarter Zeitung: Bürger stimmen für Windräder
Bei einem Bürgerentscheid in Tengen hat eine große Mehrheit für neue Windräder gestimmt – das ist in dieser Form einmalig im Südwesten. Könnte das Vorgehen in Tengen Vorbild für andere Kommunen werden? Zum Artikel https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.einmalig-bei-energiewende-in-baden-wuerttemberg-buerger-stimmen-fuer-windraeder.htlm |

KONTEXT: Angst killt Argumente

Im Schwarzwald bringt ein Bürgerentscheid ein lokales Projekt für erneuerbare Energie zu Fall: Windkraftgegner schürten erfolgreich Ängste gegen Bürgerwindräder.
kontextwochenzeitung.de


|

StZ: Weniger Windradstandorte im Rems-Murr-Kreis

Die Stuttgarter Zeitung berichtet über die Streichung von fünf Windkraft Standorten im Rems Murr Kreis: Keine Windkraft auf der Buocher Höhe


|

BKZ: Da kann man nicht groß diskutieren

Die BKZ berichtet am 18.6.18 zur Aufgabe des Windparks Rudersberg/Jux: "Da kann man nicht groß diskutieren"


|

BKZ: BEG Murr guter Stromertrag

Die BKZ berichtet am 18.6.18 über die Generalversammlung der Bürgerenergie Genossenschaft Murr. Zum Artikel ...


|

Suche



Anmeldung

Loginname:
Passwort:



Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?

Aktion für DVOR

Modernisierung des Flugfunkfeuers Luburg beschleunigen

In einer Mail an Landrat Dr. Sigel in Waiblingen macht Rückenwind auf den hohen Zeitdruck aufmerksam, um die Klimaziele im Rems-Murr-Kreis und in der Region Stuttgart noch zu erreichen, ohne dass die Belastungen und Einschränkungen für die Bürger die Lebensqualität in der Region deutlich verschlechtern.

Sehr geehrter Herr Landrat Dr. Sigel!

Aus aktuellem Anlass wende ich mich noch einmal an Sie. Der Landkreis kann seine Klimaziele nur mit einer ausreichenden Anzahl an Windkraftanlagen erreichen. Zur Zeit wird dieses Ziel deutlich verfehlt. Wäre es da nicht eine gemeinsame Initiative namhafter Mandatsträger im Kreis und in der Region wert, die Deutsche Flugsicherung zu einer beschleunigten Modernisierung des Funkfeuers Luburg zu bewegen? Zumal die Finanzmittel für die Modernisierung des Funkfeuers von den Investoren der Windparks angeboten werden. Der öffentlichen Hand würde diese Modernisierung nichts kosten.

Je länger zugewartet wird, umso stärker muss gegen gesteuert werden, wenn wir das Klimaziel von 2° Erwärmung noch einhalten wollen. Halten wir das Ziel aber nicht ein, so wird sich unsere Lebensqualität in nicht allzu ferner Zukunft massiv verschlechtern.


Wie die Grafik zeigt, haben wir den Wendepunkt 2016 schon verpasst. Jetzt gilt es den Wendepunkt 2020 zu realisieren. Es bleibt also keine Zeit zum Zuwarten. Sonst müssten noch härtere Maßnahmen ergriffen werden, von denen die wenigsten Wähler begeistert sein werden.

Mehr dazu unter MEINUNG.


Unterschriftensammlung für die Umrüstung des Drehfunkfeuers Luburg von der VOR- auf die DVOR Technik beendet.

Zahlreiche Bürger und vor allem auch lokale Vereine und Betriebe haben sich per Unterschrift für eine Umrüstung des Drehfunkfeuers Luburg ausgesprochen. Auf Nachfrage durch das Landratsamt ist eine Umrüstung von der DFS jetzt erst ab 2012 in Aussicht gestellt. Hier wäre es jetzt Aufgabe der lokalen Politik den Termin vor zu verlegen, zumal die Investoren der Windparks eine Finanzierung der Umrüstung angeboten haben.


Hintergrund

Flugsicherheit: Aktuell werden sechs mögliche Windparks im Rems-Murr-Kreis durch den Einspruch des Bundesamtes für Flugsicherung blockiert. Mit der Umstellung von einem VOR zu einem moderneren DVOR sinkt der Prüfradius rund um ein Drehfunkfeuer von 15 km auf 10 km. Zugleich erhöht sich die Genauigkeit des Drehfunkfeuers um das zwei- bis dreifache. Beim DVOR beträgt der Radialfehler selten mehr als 1°, während der Radialfehler beim gewöhnlichen VOR bei bis zu 2,5° liegen kann. Ab 3° Radialfehler können keine weiteren Windräder innerhalb dieses Prüfradiusses aufgebaut werden. Mit einem DVOR steigt also die Flugsicherheit signifikant. (Quelle: Wikipedia)

Klimawandel: Der Rems-Murr-Kreis hat sich 2012 ein Klimaschutzkonzept gegeben. Danach hätten in 2015 mindestens vier Windkraftanlagen im Kreis in Betrieb genommen werden müssen um das selbsgesetzte Ziel von 10% CO2 Reduzierung alle fünf Jahre einzuhalten. Dieses Ziel ist durch den Einspruch des Bundesamtes für Flugsicherung gefährdet.

Ein Mausklick auf die Grafik öffnet ein neues Fenster mit der vergößerten Grafik.

Weiter zur Liste der Unterstützer ...